eVideo Workshops und Fachtreffen

Profitieren Sie von unseren Erfahrungen

Seit mehr als fünf Jahren entwickelt und verbreitet ARBEIT UND LEBEN DGB/VHS Berlin-Brandenburg unter dem Titel eVideo Web Based Trainings.
In den Workshops und bei Fachtreffen vermitteln wir Ihnen diese Inhalte – kompakt und praxisnah.

Wenn Sie sich für ein Workshop oder Fachtreffen entschieden haben, melden Sie sich per E-Mail oder unserem Online-Formular an. Sie können die Teilnahme jederzeit bis 24 Stunden vor Beginn kostenlos stornieren. Die Teilnehmerzahl der Workshop oder Fachtreffen ist begrenzt.

Ihre Vorteile:

  • Erfahrungen aus der direkten Entwicklungsarbeit
  • Viele Beispielfälle
  • Erfahrungen aus der Arbeit in fachlichen und sozialpartnerschaftlichen Netzwerken

Aktuelle Workshops und Fachtreffen

Klicken Sie sich durch die Veranstaltungs-Tabs und melden Sie sich an.

Bunte Sprechblasen in Reihe angeordnet.

virtueller Fachaustausch: NEUE ANSÄTZE IN DER GRUNDBILDUNG AUSGELÖST DURCH CORONA WAS KÖNNEN ARBEITSWELT- UND LEBENSWELTPROJEKTE VONEINANDER LERNEN?

Was können Arbeitswelt- und Lebensweltprojekte voneinander lernen?

Wann: 17. Juni 2020, 15:00 bis 16:30 Uhr
Wo: im virtuellen Raum via zoom
Zielgruppe/Teilnehmende: Trainer*innen und Mentor*innen aus dem Bereich der Grundbildung, Aus- und Weiterbildner*innen, Personalverantwortliche & betriebliche Interessenvertretungen

Programm
  • Einstieg und Verortung
  • Input von den Projekte eVideoTransfer2, Neustart St. Pauli und BasisKomPlus Hamburg
  • Gemeinsamer Fachustausch
  • Ausblick

In Zeiten von Corona hat sich gezeigt, dass in der Bildungsarbeit für Erwachsene mit Grundbil­dungs­bedarfen die Trennung von Arbeitswelt und Lebenswelt ein Stück unschärfer geworden ist. Aus beiden Richtungen stellen sich ähnliche Fragen und die Projekte sind vor die Situation gestellt, neue Vermittlungswege zu finden.

Wie können Teilnehmende weiterhin durch Lernan­gebote erreicht werden und wie gelingt die Betreuung aus der Distanz?

Was sind die Voraussetzungen für gelingendes Fernlernen in der Aus- und Weiterbildung – auch für Personen mit einem niedrigen Alpha-Level und welche Wege eignen sich für wen?

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir erörtern, wie Teilnehm­ende und Mitarbeiter*innen mit Grundbildungsbedarf aus der Distanz in digitalen Lernsettings begleitet werden können, welche Methoden, Plattformen und Tools es braucht.
So gelingt die Erweiterung des Spektrums an Lern- und Weiterbildungsangeboten.

Das Projekt evideoTransfer2 aus Berlin hat langjährige Erfahrungen mit digitalen Angeboten. Neustart St. Pauli aus Hamburg kennt sich aus in der direkten (und jetzt auch digitalen) face to face Arbeit mit Grund­bil­dungs­teilnehmenden. BasisKomPlus Hamburg schafft Lernan­geboten im Betrieb.

Diese drei Projekte stellen ihre Ansätze vor und laden Sie herzlich zu einem virtuellen Fachaustausch ein.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Informationen

Kirsten Mengewein,
E-Mail: mengewein@berlin.arbeitundleben.de
Telefon: 030 / 51 30 192-33

 

Anmeldung

Melden Sie sich für den Fachaustausch Neue Ansätze in der Grundbildung ausgelöst durch Corona bis zum
15.  Juni 2020 über dieses Formular an:

Es gibt sie mittlerweile in geraumer Anzahl – Tutorial-Filme auf Youtube zu ganz unterschiedlichen Themen – sei es, um gesellschaftliche und politische Inhalte zu erklären oder Videos in denen die technischen Schritte zur Benutzung eines Gerätes erklärt werden. Dabei werden komplexe Inhalte herunter gebrochen, reduziert auf das Wesentliche in einer Alltags- bzw. einfacher(en) Sprache und mit einprägsamen Bildern. Das können simple Tutorials sein, in denen die komplette Handlung vorgemacht und erläutert wird, bis hin zu aufwendig gestalteten und didaktisch unterfütterten Erklärvideos.

Welchen sind die Voraussetzungen für ein gutes Erklärvideo Wie sehen die ersten Schritte aus? Und welche Rolle spielt dabei eine verständliche (Bild-)Sprache?

Diesen Fragen wollen wir mit Ihnen sowie mit Personen aus der Praxis und Entwicklung diskutieren. Eingeladen sind Aila Noeren von edeos – der Agentur für Erklärvideos, Infografiken und e-Learning sowie Michael Sydow von der Berliner Stadtreinigung. Er wird Beispiele aus der Praxis vorstellen. Ergänzt wird die Runde durch Cornelia Scholz aus dem eVideo-Team. Sie wird von unseren Erfahrungen mit Erklärfilmen berichten.

Nun fehlen eigentlich nur noch Sie!

Daher laden wir Sie und andere Betriebe herzlich zum Fachaustausch zum Thema Erklärvideos ein.

Weitere Informationen

Kirsten Mengewein,
E-Mail: mengewein@berlin.arbeitundleben.de
Telefon: 030 / 5130192-33

Anmeldung

Melden Sie sich für die Veranstaltung bis zum 12. November 2020 über dieses Formular an:

Gezeichnete Person liegt in eiem Krankebett. Davor ein Tablett mit Blutdruckmessinstrument, Das Bild ist blau eingefärbt. Die Zudecke rot.

Fachveranstaltung: Stand und Bedarfe der Digitalisierung in der Pflege

Auswirkungen auf Arbeitsalltag und Weiterbildung Von Mitarbeitenden mit Grundbildungsbedarf

Wann: Termin auf unbekannt verschoben // Workshop: 10:00 bis 12:00 Uhr und Fachaustausch: 12:30 bis 14:30 Uhr
Wo: Magdeburg oder Berlin
Zielgruppe/Teilnehmende: Pflegekräfte, Ausbilder*innen, Personalverantwortliche & betriebliche Interessenvertretungen

Programm

10:00 Uhr – Workshop „E-Learning in der Pflegehilfe“
12:00 Uhr – Mittagsimbiss
12:30 Uhr – Fachaustausch „Digitalisierung und Pflege – geht das zusammen?“
14:30 Uhr – Ende der Veranstaltung

Es gibt in Deutschland rund 36.000 offene Stellen in der Pflege und kaum verfügbare Arbeitskräfte. Daneben steigen durch die Digitalisierung und den medizinischen Fortschritt die Anforderungen und Bedarfe an Pflegekräfte stetig weiter an. Eine gute Fach- und Grundbildung ist daher unablässig. So gehören für examinierte Pfleger*innen und Pflegehilfskräfte längst nicht nur das Betten und Lagern von Patient*innen, die Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme, Notdurft und Körperpflege zu den täglichen Aufgaben.
Alles will protokolliert werden in der digitalen Patient*innen-Akte, medizinische Geräte müssen bedient und die schriftlich vorliegenden Arbeitsanweisungen verstanden werden.
Pflegeeinrichtungen berichten zunehmend, dass eine relevante Zahl an Menschen, die in der Pflege tätig sind, nicht ausreichend lesen, schreiben oder rechnen können. Auch grundlegende Kenntnisse in der Nutzung digitaler Medien oder Fähigkeiten im sozialen Umgang sollten teilweise weiterentwickelt werden. Vor diesem Hintergrund und den sich verändernden Bedingungen der Pflegeberufe durch die Digitalisierung ergeben sich auch neue Bedarfe bei der Aus- und Weiterbildung von Pflegefach- und -hilfskräften.

Anmeldung

Setzen Sie sich auf die Interessensliste für beide oder einen der beiden Veranstaltungsteile indem Sie dieses Formular ausfüllen:

Workshop „E-Learning in der Pflegehilfe“

Im Workshop „E-Learning in der Pflegehilfe“ sind Sie als Expert*in gefragt. Nach einem kurzen Erfahrungsaustausch zur Anwendung digitaler Medien in der eigenen Berufspraxis stellen wir Ihnen das digitale Lernprogramm „eVideo Rechnen in der Pflege“ vor. Sie erhalten die Möglichkeit, das Programm auszuprobieren und uns Feedback zur Weiterentwicklung des Programms zu geben und über mögliche Einsatzszenarien in Ihrem Berufsalltag und/oder Pflegeausbildung zu diskutieren. Abgerundet wird der Workshop durch einen Austausch beim Mittagessen.

Fachaustausch „Digitalisierung und Pflege – geht das zusammen?“

Beginnend mit einem Mittagsimbiss laden wir Sie im Rahmen des Fachaustauschs zu einem spannenden Vortrag und anregender Diskussion zum Spannungsfeld „Digitalisierung und Pflege – geht das zusammen?“ mit Charlotte Kruhøffer ein.
Charlotte Kruhøffer ist examinierte Krankenschwester mit Berufserfahrung in Skandinavien, Großbritannien und Deutschland. Sie war u. a. als Abteilungsleiterin am Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen bei Vivantes (Berlin) tätig. Derzeit ist sie Doktorandin im Themenfeld „Digitalisierung in der Pflege“ an der Humboldt Universität zu Berlin und koordiniert als Projektleiterin die KAUSA Servicestelle in Brandenburg (Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration).

Weitere Informationen

Kirsten Mengewein,
E-Mail: mengewein@berlin.arbeitundleben.de
Telefon: 030 / 5130192-33

Nichts passendes dabei? Stöbern Sie durch unsere früheren Angebote und sich bei uns melden.
Gern konzipieren wir mit Ihnen zusammen ein Workshop, Fachaustausch oder ähnliches.

Schreiben Sie uns.

Frühere Workshops und Fachtreffen

Hier haben wir für Sie unsere bisherigen Workshops und Fachtreffen aufgelistet.

Sie finden eines der Themen spannend und hätten gern weitere Informationen dazu?

Schreiben Sie uns.

Titelbild mit verschiedenen Strichzeichnungen von Köpfen.

Fachtreffen und Erfahrungsaustausch: Arbeit 4.0 – Wie digitales Lernen die betriebliche Weiterbildung verändert

Wann: 22. Oktober 2019

Zielgruppe/Teilnehmende: Unternehmensinhaber*innen, Geschäftsführende, Personalverantwortliche & betriebliche Interessenvertretungen

Zusammenfassung:

Noch ist unklar, wohin die digitale Transformation gehen wird, um vorschnell Antworten zu geben. Doch klar ist, ohne stärkere betriebliche Qualifizierung wird die Qualität der Arbeit abnehmen und sich die Fachkräftesuche weiter zuspitzen. Qualifizierung ist ein wesentlicher Faktor für das Gelingen der Digitalisierung. Dabei gilt es, auch die Weiterbildung von Un- und Angelernten deutlich stärker in den Blick zu nehmen.
In Zusammenarbeit mit dem Projekt unternehmensWert:Mensch wurden aktuelle Trends und Entwicklungen vorgestellt und anhand der eVideos für Arbeitsschutz Logistik und Gastgewerbe inkl. Lerner*innen-Plakaten und QR-Codes die Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten von digitalen Tools diskutiert.

Wesentliche Diskussionspunkte unter den Teilnehmenden:

  • Wie können zeitgemäße Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeitende aussehen, die Spaß machen, motivieren, Wissen vermitteln und wo Arbeitgeber*innen gleichzeitig ihren Nachweispflichten bei beispielsweise der Arbeitsschutzbelehrung nachkommen?
  • Frage nach der Einsatzmöglichkeit der eVideo-Angebote, speziell nur Auszüge davon und der Gleichzeitigen Frage nach den Kosten
  • Welche Erfahrungen machen anderen in ihren Unternehmen und was können anderen davon lernen.

Unternehmensfrühstück: Geflüchtete erfolgreich ausbilden – So kann es klappen

Wann: 13. November 2019

Zielgruppe/Teilnehmende: Unternehmensinhaber*innen und Vertretende, Personalverantwortliche & betriebliche Interessenvertretungen, Vertretenden von Jobcentren

Zusammenfassung:

Rund 44.000 Menschen mit Fluchterfahrung absolvieren derzeit in Deutschland eine Ausbildung. Dies ist für Unternehmen eine Möglichkeit, offene Stellen zu besetzen und stellt sie gleichzeitig vor neuen Herausforderungen. Im Rahmen des Unternehmensfrühstück gab es von KAUSA einen Input, wie sprachliche Herausforderungen gemeistert werden können. Vom Welcome-Integrations-Network (WIN) sowie dem Arbeitgeberservice – Ausbildungsvermittlung der Jugendberufsagentur wurden Fördermöglichkeiten für Betriebe und ihre Auszubildenden vorgestellt und vom NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge gab es praktische Tipps zur Prüfungsvorbereitung. eVideoTransfer2 stellte im Rahmen des Unternehmensfrühstück das Projekt und deren Anwendungsmöglichkeiten vor und wie diese auch für Menschen mit Fluchterfahrung unterstützend einsetzbar sind. 

Wesentliche Diskussionspunkte unter den Teilnehmenden:

  • Allgemein gab es einige interessierte Unternehmen an unserem Angebot. Immer wieder kam die Frage, ob die Module/Übungen ggf. auch anpassbar wären auf einzelne Unternehmen und mit welchen Kosten dies verbunden wäre.
  • Die QR-Code Plakate zum Arbeitsschutz Logistik und Küche wurde als Anwendungsbeispiele für das beruflichen Lernen/Lehren kurz vorgestellt und ausgelegt. Eine Person war interessiert an einem vergleichbaren Angebot (Plakat und QR-Codes) für den Bereich Maschinen- und Anlageführer. Allgemein gab es einige interessierte Unternehmen an unserem Angebot.

 

Klicken Sie hier für einen Nachbericht zur Veranstaltung auf der KAUSA Brandenburg-Website.

Titelbild mit verschiedenen Strichzeichnungen von Köpfen.

Workshop “Arbeitsschutz in Zeiten des digitalen Wandels – Anforderungen, Ansätze und Tools”

Wann:  21. November, 16:00 bis 19:00 Uhr
Wo: meeet – Räume für Begegnungen, Chausseestraße 86, 10115 Berlin (Mitte)

Arbeitgeber*innen sind gesetzlich dazu verpflichtet ein sicheres Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiter*innen zu schaffen. Doch was genau bedeutet das? Gibt es neue Anforderungen im Zuge des digitalen Wandels? Und wenn ja, welche sind das und wie begegnet man ihnen? Im Zuge des Fachaustausches geht es darum ein Thema zu beleuchtet, dass oft erst im Akutfall Beachtung findet. Dabei helfen eine frühzeitige Auseinandersetzung und die Einführung entsprechender Rahmenbedingungen vieler solcher Vorfälle zu vermeiden. Im Austausch mit dem Arbeitsschutzexperten Eric Listner werden die Anforderungen an Unternehmen mit Hinblick auf den betrieblichen Arbeitsschutz diskutiert und mögliche Ansätze sowie Tools zur Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen vorgestellt.

PROGRAMM:

  • 16:00 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
  • 16:15 Uhr Impulsvortrag Eric Listner: Arbeitsschutz im betrieblichen Alltag – was sollte getan werden?
  • 17:00 Uhr Der INQA-Check: Bestandsaufnahme im eigenen Betrieb mit anschließender Diskussion
  • 17:30 Uhr PAUSE
  • 17:45 Uhr Überblick analoge und digitale Tools für den Arbeitsschutz
  • 18:15 Uhr Ausklang

Jetzt bis 13. November 2019 per E-Mail bei Leonie Ungern-Sternberg anmelden.

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Für einen kleinen Imbiss und Getränke ist gesorgt.
Wir freuen uns auf Sie!

Information:

Leonie Ungern-Sternberg
E-Mails: sternberg@berlin.arbeitundleben.de,
Telefon: 030 / 5130192 -47

Gefahrensituationen in der Küche

Workshop: Arbeitsschutz & Grundbildung: Einfach unterweisen mit Materialien und Medien

Wann:  04. Dezember 2019, 10:00 bis 13:00 Uhr

Wo: meeet | Räume für Begegnungen, Chausseestraße 86, 10115 Berlin (Mitte)

Wie unterweise ich Mitarbeitende, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben, zum Thema Arbeitsschutz? Diese Frage stellen sich viele Fach-und Führungskräfte in Branchen mit einer hohen Zahl an Mitarbeitenden, die an- und ungelernte Tätigkeiten ausführen. Eine weitere Schlüsselposition übernehmen Personaler* innen bei der erfolgreichen Implementierung von neuen Methoden und digitalen Materialien im Betrieb. Die Beteiligung von Betriebsrät*innen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese können im Betrieb für das Thema Grundbildung sensibilisieren.

Die Projekte BasisKomPlus und eVideoTransfer2 von ARBEIT UND LEBEN –DGB/VHS Berlin-Bandenburg e. V. laden daher zum Workshop „Einfach unterweisen mit Materialien und Medien“ein. Ausführliche Infos.

Jetzt anmelden.

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Für einen kleinen Imbiss und Getränke ist gesorgt.
Wir freuen uns auf Sie!

Information:

Julia Lee, E-Mail: lee@berlin.arbeitundleben.de, Telefon: 030 / 5130192 -62

Auf dem Bild werden 3 Sicherheitskennzeichen aus dem Bereich Arbeitsschutz gezeigt

Arbeitsschutz verständlich erklärt – Fachtreffen und Erfahrungsaustausch über Materialien und Medien für Unterweisungen

Wann: 09. Dezember 2019

Zielgruppe/Teilnehmende: Personalverantwortliche, betriebliche Interessenvertretungen, Fachpublikum

Zusammenfassung, inkl. externer Input:

In Kooperation mit dem Team Grundbildung von ARBEIT UND LEBEN DGB/VHS Hamburg fand das Fachtreffen in Hamburg zum Arbeitsschutz verständlich erklärt. Zunächst gab es einen Input aus der Praxis von Wolf-Dietrich Rupp, Mentor (im Rahmen des Mento-Projekts) sowie Sicherheitsingenieur. Er berichtete aus seiner langjährigen Arbeitserfahrung und machte sichtbar, wie wichtig es ist, gerade im Kontext Arbeitssicherheit Informationen leicht verständlich zu erklären. Anschließend wurde das Projekt eVideoTransfer2 und deren Einsatzmöglichkeiten – auch im Kontext Arbeitsschutz – vorgestellt und ausprobiert.

Wesentliche Diskussionspunkte unter den Teilnehmenden:

  • An moderierten Tischen wurde der Einsatz von digital gestützten Materialen zur Unterweisung und Weiterbildung diskutiert und deren Potenzial aber auch Grenzen und Hürden diskutiert. So ist ein flexibler Einsatz möglich. Gleichzeitig müssen die Mitarbeitenden über ein digitales Endgerät verfügen und damit umgehen können.
  • Die QR-Code-Plakate und -Aufkleber kamen sehr gut an und die Anwesenden überlegten gleich, wo ein solcher Einsatz noch möglich wäre – zum Beispiel könnte über einen QR-Code-Aufkleber das Handbuch an Maschinen angebracht werden.

DATENSCHUTZ

Über die unter “Anmeldung und Information” genannte E-Mail-Adresse können Sie sich formlos für die Webinare anmelden. In diesem Fall werden die über das Anmeldetool übermittelten personenbezogenen Daten inkl. Ihrer E-Mail-Adresse gespeichert. Es erfolgt in diesem Zusammenhang keine Weitergabe der Daten an Dritte. Die Daten werden ausschließlich für die Durchführung und Abrechnung der Webinare verwendet. Sollten nicht alle dafür notwendigen Daten übermittelt worden sein, werden wir die notwendigen Daten (Vorname, Name, Rechnungsanschrift) über die übermittlete E-Mail-Adresse erfragen. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten, die im Zuge der Übersendung einer E-Mail übermittelt werden, ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Ca. 4-5 Tage vor Beginn der Workshops und Fachtreffen erhalten Sie eine E-Mail mit allen weiteren Informationen sowie eine Anreisebeschreibung. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Jetzt kostenlose Beratung anfordern: